Arbeiten während Corona

Aktualisiert: Juni 16



Meine letzte Hochzeit vor Corona fand am 7. März 2020 statt und mein letzter Konzertbesuch war am 27. Februar 2020. Ich weiss noch wie ich mit dem Bus auf dem Weg zum Hallenstadion war und eine Dame mit Mundschutz neben mir sass und ich dachte "Boah wie schräg. Ich geh jetzt an ein Konzert mit hunderten von Menschen und wenn da einer Corona hat...".

Es war das letzte Konzert bevor der Bundesrat am nächsten Tag Grossveranstaltungen verbot. Rückblickend echt krass!


Doch wie hat es sich auf meinen Job ausgewirkt? Zum Glück waren meine Termine für Hochzeiten nicht betroffen, da ich viele im Spätsommer/Herbst fotografisch begleiten darf. Jedoch waren viele meiner Kollegen/Kolleginnen extrem betroffen, die nur das eine Standbein hatten/haben. Zum Glück arbeite ich aber hauptsächlich als Grafikerin und da gab es doch das eine oder andere zu tun. Nicht ganz einfach war es aber trotzdem und so eine weltweite Pandemie geht wohl an niemandem spurlos vorbei. Dennoch musste ich nicht schliessen und konnte weiterhin von meinem Büro aus arbeiten und auch die Tasche, welche ich fürs Homeoffice gepackt habe, steht noch immer unbenutzt bereit. Darüber bin ich echt sehr froh, denn die ganze Zeit im Homeoffice zu verbringen ist echt nicht ohne.


Die Werbetrommel wurde also weiterhin (natürlich immer noch) ordentlich gerührt und ich habe mit Newslettern, Posts auf Social Media, Instagramstories und sogar Flyern auf mich aufmerksam gemacht. Ich zeig euch mal wie dies aussah:



Ja, denn ich war in der glücklichen Lage trotzdem zu Arbeiten und einen mehr oder weniger normalen Arbeitsalltag beizubehalten. Dank Internet, Telefonie und Videocalls war alles ziemlich gut zu handeln.


Wie ging es euch während dem Lockdown?






16 Ansichten